Terminwunsch

Linsenchirurgie

Implantation von künstlichen Linsen

Bei einer sehr hohen Fehlsichtigkeit eignet sich in erster Linie die Implantation einer künstlichen Linse gegenüber einer Laserbehandlung. Hierbei werden zwei verschiedene Arten der Implantation angewandt:

 

  • Implantierbare Kontaktlinse (ICL): Die ICL wird als zusätzliche Linse in der hinteren Augenkammer zwischen der Regenbogenhaut und der natürlichen Linse eingesetzt. Die natürliche Linse wird somit nicht ausgetauscht, sondern ergänzt. Als dauerhaft eingesetzte Zusatzlinse verstärkt sie das natürliche Sehvermögen und korrigiert die entsprechende Fehlsichtigkeit bzw. eine Hornhautverkrümmung. Eine Brille oder Kontaktlinsen sind somit nicht mehr nötig.
  • Refraktiver Linsenaustausch (RLA): Bei einem refraktiven Linsenaustausch wird die natürliche Linse durch eine Kunstlinse mit entsprechend nötiger Dioptrienzahl operativ ausgetauscht, um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Diese Behandlungsmethode eignet sich insbesondere für Patienten ab dem 50. Lebensjahr.

 

Grenzwerte

 

Die ICL-Zusatzlinsen sind für Werte bis zu -18,0 Dioptrien Kurzsichtigkeit und bis zu +6 Dioptrien Weitsichtigkeit lieferbar. Bei dem refraktiven Linsenaustausch (RLA) sind wiederum keine Grenzen gesetzt, da spezielle Linsen für extrem hohe Werte extra für Sie angefertigt werden können.

 

Kosten

 

Die Kosten, die auf Sie zukommen, richten sich nach den jeweiligen benötigten Linsen. Sie erhalten einen individuellen Kostenvoranschlag von uns.
Die ReVis Augenklinik berät und unterstützt Sie gerne bei Ihrer Entscheidung mit allen Informationen zu den Abläufen und nötigen Maßnahmen. Sprechen Sie uns einfach an.